ZAAND_ceramics_Aachen_OpenWorkshop_01220620_ZAAND_Headerbild-mobil_01

Open Workshop

Working with clay autonomously

Die offene Werkstatt ist die Möglichkeit, sich eine Drehscheibe zu mieten und daran autonom zu arbeiten. In der dafür vorgesehenen Zeit könnt Ihr frei und unbetreut – ohne mich (Hannah), als Lehrende – Eure Projekte realisieren, Euch ausprobieren, üben und das Gelernte aus dem Workshop vertiefen. Wenn Ihr Euch über das unten verlinkte Buchungssystem erfolgreich angemeldet habt, könnt Ihr mit Ton an der Drehscheibe oder modellierend Eure Projekte realisieren.

Voraussetzung

  1. Voraussetzung ist, dass ich Euch schon in einem meiner Kurse kennengelernt habe. Oder Ihr mit mir gesprochen habt und ich weiß, dass Ihr Euch mit Ton auskennt und Erfahrungen mit der Drehscheibe habt.
    Wichtig ist, dass du dich mit dem Ablauf auskennst und selbstständig arbeiten kannst, du solltest mindestens einen Kurs gemacht haben, ich empfehle sogar zwei. Das autonome Arbeiten könnte je nach Kenntnisstand auch überfordernd sein, aber die offene Werkstatt ist zum Üben, Fehler machen und Ausprobieren da.
  2. Außerdem lest euch bitte vor dem Nutzen der offenen Werkstatt einmal die folgenden Punkte durch, damit die Idee der offenen Werkstatt nachhaltig sowie gemeinschaftlich bleibt und allen Spaß macht.

Buchung

Über das Buchungssystem (oben o. im Shop) könnt Ihr einen Platz an der Drehscheibe aussuchen. Es kann sein, dass die Plätze schnell ausgebucht sind, da das Interesse groß ist. Ich bitte daher um Verständnis, das Konzept ist in der Testphase und ich schaue, wie es angenommen und umgesetzt wird.

Die offene Werkstatt findet statt sobald sich mindestens 2 Personen angemeldet haben.
Wenn Ihr nichts von mir hört findet es statt 🙂

Kosten

Eine Buchung bedeutet ein 3,5h-Slot pro Person pro Drehscheibe. Die Kosten betragen 42€ inkl. Umsatzsteuer, Material Pauschale für Ton (mehr dazu unter ‘Ton’), Nutzung der Drehscheibe, Arbeitsbereiche sowie der Werkzeuge und anschließende Schrühbrandkosten. Exklusive sind Glasur- und Hochbrandkosten, mehr dazu unter dem Punkt ‘Glasieren + Hochbrand’.

Arbeitskleidung

Die Tipps kennst du vermutlich schon: Es wäre super, wenn Du nicht in Deinen besten Klamotten und Schuhe zum Töpfern kommst. Ton ist wasserlöslich und geht wieder aus der Kleidung raus. Zudem bekommt Ihr Schürzen, dennoch spritzt es immer etwas und es wird dreckig.

Da unsere Hände unser Werkzeug sind, lass gerne Schmuck, wie Ringe, Armbänder, Ketten oder Uhren zu Hause. Ich empfehle, etwas für die Haare zum Zurückbinden zu haben, z.B. mit einem Haargummi oder Klammern. Und schließlich würde ich raten, den Nagellack zu entfernen, da dieser sich lösen und im Ton landen kann und schließlich die Nägel möglichst kurz zu halten. Sogenannter Shellac hat bisher in 50% der Fälle funktioniert, bei den anderen 50% hat sich dieser auch gelöst.

Werkzeug

Im Studio ist ein Grundbedarf an Werkzeug (Schlingen, Schwämme, Maßwerkzeug, Ausstecher, Hölzer etc.). Die Werkzeuge stehen zum Arbeiten im Studio zur Verfügung. Ihr könnt auch eigenes Werkzeuge mitbringen. Falls vorhanden, bringt gerne ein (altes) Handtuch oder Baumwollstoff mit.

Ton

Der natur-farbige und beige-gesprenkelte Ton Dir in der offenen Werkstatt zur Verfügung. Eine Material-Pauschale und der Schrühbrand ist in die Nutzungskosten mit eingerechnet, exklusive sind die Glasur- und Hochbrandkosten. Falls du anderen Ton nutzen willst (z.B. schwarz oder grau) bring diesen bitte selbst mitzubringen. Beachte den Brennbereich 1000 – 1300°. Bei Fragen melde dich gerne.

Sauberkeit

Arbeitsplatz: Dir steht Dein Arbeitsplatz sauber zu Verfügung. Ich bitte Dich, diesen auch wieder so zu verlassen. Daher plane das Reinigen am Ende mit ein: Ich empfehle, mindestens 15 Minuten vor Werkstattschluss mit Aufräumen und Aufwischen anzufangen. Reinigt dann sorgfältig mit Schwamm und Wasser die verwendeten Werkzeuge, Schüsseln, Bretter, Schwämme, Arbeitsbereich und die gesamte Drehscheibe, d.h. löst auch die weißen Wannenhälften um den Drehteller und spült diese ab. Zum Waschen könnte ihr den rechten Teil des zweiteiligen Spülbeckens nutzen.

Staubvermeidung: Silikose-Gefahr besteht durch das Einatmen von Staub mit Quarzpartikeln. Dieser entsteht beim Trocknen von Ton und lässt sich durch feuchtes Abwischen vermeiden. Ich bitte deshalb alle Studionutzer*innen die Arbeitsbereiche nachdem Ihre Arbeit gründlich zu reinigen. Staubentwicklung soll sowohl beim Drehen als auch bei anderen Prozessen vermieden werden. Ich bitten daher nicht trocken abzudrehen! Stattdessen könnt Ihr den Boden eurer Keramik ganz in Wasser tunken und 30 Minuten in Plastik verpackt ruhen lassen, damit dieser wieder weicher wird.

Trocknen

→ Wenn Du an einem anderen offenen Werkstatt Termin gebucht hast und an den Werken weiterarbeiten möchtest, verpacke diese gut und luftdicht in Folie, damit sie zwischen den Terminen nicht austrocknet. Kennzeichne diese mit einem Zettel und verstaue diese sicher im Regal.

→ Wenn Deine Werke fertig sind, also auch abgedreht sind, markiere sie bitte mit deinem Zeichen (Initial, Stempel o.ä.) auf der Unterseite zur Zuordnung. Zudem bitte auf einem Zettel Name, Datum, Anzahl der Werke und Zeichen mit Deinen Werken auf ein Bretter im Trockenregal verstauen.

Schrühbrand / Rohbrand

Sobald die Werke durchgetrocknet sind, packe ich sie mit in den nächsten Schrühbrand. Ich sammle immer genug Werke, damit das Volumen des Ofens optimal ausgenutzt wird. Das kann schon mal bis zu 3-4 Wochen nach dem Drehen dauern. Ich brenne auf 950°. Sobald die Werke fertig sind, melde ich mich, damit ihr nach einem passenden Glasurtermin oder Abholtermin schauen könnt. Plant also für alles genug Zeit mit ein, nicht dass Ihr/Ich in Zeitdruck geraten.

Glasieren + Hochbrand

Auch für die offene Werkstatt biete ich 3 Optionen an:

1. Nach dem Schrühbrand gibt es die Möglichkeit, seine eigenen Werke zu glasieren. Hierzu wird es Termine von je 3 Stunden geben. Voraussichtlich wird der Termin an einem, mit den Teilnehmer*innen abgesprochenen Wochentag (Montag – Freitag) ab 17h oder 18h angeboten. Die Teilnahme an einem Glasurworkshop ist kein Muss! Ein Glasurtermin kostet 60€ inkl. USt. pro Teilnehmer*in. Mind. 2 und max. 5 Personen. Die Kursgebühr beinhaltet Material- und Hochbrandkosten. Die fertigen Teile können dann nach Terminabsprache bei mir im Studio abgeholt werden.

2. Der Glasur-Service ist für die, die Ihre Teile ‘nur’ transparent glasiert haben möchten, dann übernehme ich das Glasieren. Ich berechne dafür eine Pauschale von 3€ pro Teil, inkl. Material-, Aufwands- und Hochbrandkosten. Danach können die fertigen Teile nach dem Hochbrand bei mir im Studio nach Terminabsprache abgeholt werden.

3. Wie gesagt – kein Muss – Du kannst Deine Werke auch nach dem Schrühbrand abholen und diese zuhause glasieren oder nicht 🙂

Absagen

Auch bei der offenen Werkstatt muss ich gut planen können, daher hoffe ich auf Euer Verständnis :

Die Anmeldung ist verbindlich. Bitte tragt Euch den Termin bzw. alle Termine in den Kalender ein, da alle offene Werkstatt Termine feste Termine sind. Das bedeutet, dass ich versäumte Stunden nicht ersetzen und erstatten kann.

Plätze können bis 7 Tage vor Werkstattbeginn stornieren werden, um eine vollständige Rückerstattung zu erhalten. Ich biete keine Rückerstattung weniger als 7 Tage vor dem Kurs an.

Findet eine offene Werkstatt meinerseits nicht statt, wird die Kursgebühr für den betroffenen Werkstatttermin innerhalb einer Woche zurückerstattet oder als Gutschein gutgeschrieben.

Nachhaltigkeit

Nutzung: Um die offene Werkstatt zu einem Dauerangebot wachsen zu lassen, achtet bitte darauf die Werkstatt sauber und ordentlich zu hinterlassen.

Material: Die Material-Pauschale heißt, dass ihr zum Arbeiten in der Werkstatt so viel Ton nehmen könnt, wie ihr zum Üben und Arbeiten braucht, aber bitte nicht verschwenderisch sein.

Recycling: Ich achte beim Arbeiten darauf, dass so wenig Ton wie möglich verschwendet wird. Daher schaut bitte, dass Rest-Ton, Schlicker, Tonmatsch, andere Reste und gelösten Ton sammelt und in die vorgesehenen Eimer legt (bitte Ton-Farben trennen). So kann ich den Ton wieder aufbereiten und wiederverwenden, ohne dass viel im Abfluss verschwindet.

Ressourcen: Ich bitte, auf niedrigen Wasser- und Stromkonsum zu achten. Müll bitte (wenn möglich) vermeiden, ansonsten bitte trennen und recyceln, z.B. Folien zum Verpacken der Werke können mehrfach verwendet werden.

Fragen

Ich beantworte gerne deine Fragen: mail@ZAAND.de
Ich bin sehr gespannt, wie das Konzept offene Werkstatt entwickeln und umgesetzten werden kann. Es ist mir bewusst, dass es ein offener Prozess werden wird. Das heißt, dass sich in Zukunft Punkte ändern oder Abläufe anpassen werden. So oder so – ich freue mich schon sehr, euch bald in meiner offenen Werkstatt begrüßen zu können!

Preconditions

  1. The prerequisite is we have already met each other in one of my workshops. Or you have spoken to me personally and I know that you are familiar with clay and have experience with the potter’s wheel.
    It is important that you are familiar with the process and can work independently. You should have completed at least one course, I even recommend two. Depending on your level of knowledge, working autonomously could also be overwhelming, but the idea of the open workshop is to practicing, making mistakes and trying things out.
  2. Additionally it is important to me you read the following points before using the open workshop so that the idea of the open workshop remains sustainable, collaborative and is fun for everyone.

Booking

You can use the booking system (top of the page or in the online shop) to choose a spot at the potter’s wheel. Spots may fill up quickly due to the high level of interest. I therefore ask you kindly for your patient, the concept is currently in the test phase and I have to see how it is accepted and evolves.

The open workshop will take place as soon as at least 2 people have registered.
If you don’t hear elsewise, it will take place 🙂

Charge

A booking means a 3.5 hour slot per person for one wheel. The costs are €42 including sales tax, material flat rate for clay (more information in the following category ‘clay’), use of the potter’s wheel, work areas and tools in the studio and subsequent biscuit firing costs. Glazing and high-firing costs would not be included, more information on this in the following category ‘Glazing + High-Firing’.

Workwear

You probably already know these tips from the workshop: It would be great if you didn’t wear your best clothes and shoes for working on the wheel. Clay is water-soluble and can be removed from clothing. And you can get pinafores, but it always splatters and clay will be on your cloth.

Since our hands are our tools while working with clay, I recommend you to leave your jewelry such as rings, bracelets, chains or watches at home. It is also good if you have something for your hair to tie back, for example with a hair tie or clips. If you have, I would advise removing your nail polish as it can come off and end up in the clay. Additionally keep your nails as short as possible. So-called Shellac has worked in 50% of the cases so far, in the other 50% it has dissolved, too.

Tools

A basic need for tools can be found in the studio (various slings, sponges, measuring tools, cutters, sticks, etc.). The tools are available to work in the studio. You can also bring your own tools. If you have it would be great if you can bring your own (old) towel or cotton fabric.

Clay

The natural clay and the beige-speckled clay are available for you in the open workshop. A flat rate for materials and the bisque firing is included in the usage costs, excluding the glazing costs and high firing costs. If you want to use a different clay (e.g. black or gray) I ask you to bring it yourself. Note the firing range 1000 – 1300°. If you have any questions, please get in touch with me.

Workshopkeeping

Workplace: Your workplace is available to you in a clean appearance. I ask you to leave it like this after you rented it. Therefore, please plan the cleaning into your time-slot at the end of the your slot: I recommend starting cleaning and wiping at least 15 minutes before the workshop closes. That means please carefully clean the tools used, bowls, boards, sponges, the work area and the entire potter’s wheel with a sponge and water, i.e. also remove the white halves of the sump around the wheel and clean them, too. You can use the right part of the two-parted sink for washing.

Dust avoidance: There is a risk of silicosis from inhaling dust containing quartz particles. This occurs when clay dries and is most easily avoided by wiping with a damp cloth. I therefore ask all studio users to always clean their work areas thoroughly after they have finished their work. The development of dust should always be avoided as far as possible, both during turning and other processes. For this reason, we ask you not to turn off dry! Instead, you can dip the base of your pottery completely in water, then wrap it in plastic and let it rest for 30 minutes to soften it again.

Drying

→ If you have booked a follow-up appointment at the open workshop and would like to continue working on your works, pack them well and airtight in foil so that they do not dry out between appointments. Mark them with a note for better identification and store them safely on the shelf.

→ If your works are completely finished, i.e. the bottom side has also been turned, please mark them with your sign (initial, stamp, etc.) on the bottom for it. In addition, please note your name, date, number of pieces and your sign on a piece of paper with your works on one of the boards in the drying rack.

Biscuit fire

As soon as your works have dried, I’ll pack them into the next biscuit firing. I always collect enough works so that the volume of the kiln is utilized fully as possible. This can sometimes take up to 3-4 weeks after throwing. I burn on 950°. As soon as the works are biscuit fired, I will contact so you can look for a suitable glazing date or pick-up date (more about this ‘Glazing + High-Firing’). Plan enough time for everything in advance so you and/or I don’t have time pressure.

Glazing + High-Firing

I also offer known 3 options for the open workshop:

1. After biscuit firing, there is the option of glazing your own works. There will be glazing workshops of 3 hours each. This appointment is expected to be offered on a weekday (Monday – Friday) agreed with the participants from either 5 p.m. or 6 p.m. in the evening. Participation in a glazing workshops is not a must ! A glazing appointment costs €60 including tax per participant. Min. 2 people and max. 5 people. The course fee includes material and hire-firing costs. After the high-firing, your finished parts can be picked up at my studio with prior appointment.

2. The glazing service is more suitable for those who simply want their parts glazed transparently. In this case I’ll do the glazing for those. For this I charge a fee of 3€ per piece, which includes material, work and high-firing costs. Also with this option, the finished parts can be picked up from my studio after making an appointment.

3. As I said – not a necessity – you are also welcome to pick up your works after the biscuit firing and  glaze at home yourself or not 🙂

Cancellation

I also have to be able to plan well for the open workshop, so I hope for your understanding :

The registration is obligatory. Please make sure you block the date or rather all dates in your calendar, because all date for the open workshop are fixed dates. This means that I cannot substitute and reimburse workshop-dates that you may miss.

You can cancel your workshop-slot up to 7 days before the beginning of the open workshop for a full refund. I do not offer a refund less than 7 days before the open workshop.

If an open workshop does not take place because of me, the workshop fee for the affected course will be refunded within one week or credited as a voucher.

Sustainability

Usage: In order to grow the open workshop into a permanent offer, I need your support by making sure that the workshop is left clean and tidy.

Material: The material flat rate means that you can use as much clay as you need for practice and work in the open workshop, but please don’t waste it.

Recycling: While working in the workshop, I make sure that as little clay as possible is wasted. Therefore, please make sure that you collect leftover clay, slip, clay-mud, other leftovers and loosened clay from turning and place them in the buckets provided (please separate clay colors). So I can recycle the clay and use it again without much going down the drain.

Ressourcen: Please pay attention to low water and electricity consumption. Please avoid rubbish (if possible), otherwise please separate and recycle, e.g. foils for packaging the works can be used several times.

Questions

I am happy to answer your questions: mail@ZAAND.de
I am very excited to see how the open workshop concept will develop and implemented. I am aware that it will be an open process. This means that points will change or processes will be adapted in the future. Either way – I’m really looking forward to welcoming you to my open workshop soon!

Updating…
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.